Wir sind ein Familienunternehmen mit gelebter Tradition und einer Leidenschaft für Teppiche.

Als solches vereinen wir zahlreiche Tätigkeitsbereiche unter einem Dach und bieten unseren Kunden auf der einen Seite die Balance aus Erfahrung und Nähe zum Zeitgeist und auf der anderen Seite die Verbindung von Wertarbeit und internationaler Vernetzung mit Handwerk und Industrie.

Man darf linea naturale als Markenhersteller, Agentur, Projektbegleiter, Lohnnährei und Consulter für Bodentextilien verstehen. Wir legen durchaus besondere Schwerpunkte, so setzen wir z.B. aus Überzeugung auf Naturfaserteppiche und fertigen Maßteppiche aller Art. Darüber hinaus bedienen wir aber auch als Händler Endverbraucher online und in unseren Shops und behalten und kultivieren so das Wissen um die zahlreichen Aspekte des Marktes.

Durch Nutzung all dieser Synergien bieten wir Ihnen bewährte Produkte und Leistungen und würden uns freuen, Ihnen bei Ihren einmaligen, wie auch täglichen Herausforderungen zur Seite zu stehen.

 

Eine
bewegte
Geschichte

1887
Gründer des Vorgängerunternehmens Johann Heinrich Schürholz (links) und Andreas Mathaeus Stevens (rechts).Am 20. Januar 1887 gründen Johann Heinrich Schürholz (links) und Andreas Mathaeus Stevens (rechts) die Offene Handelsgesellschaft Stevens & Schürholz für die Produktion von Teppichwaren und ähnlichen Produkten.
1912
Beim ersten, fünfundzwanzigjährigen Jubiläum, blicken die Geschäftsführer auf eine überaus erfolgreiche Unternehmensentwicklung zurück, mit einer geschätzten Verzehnfachung der Belegschaft und des Umsatzes und der Ausweitung auf verschiedene Standorte in Deutschland.
1928
Die Familie Stevens verlässt das gemeinsame Unternehmen und das daraus hervorgehende Unternehmen Schürholz & Söhne schließt sich mit zahlreichen anderen Firmen zusammen der Werbe- und Verkaufsorganisation der DEutschen KOkosWEbereien an, heute noch bekannt unter dem Namen DEKOWE.
1938ff
Die Organisation der Deutschen Kokoswebereien wird von der Regierung zerschlagen woraufhin DEKOWE den Standort in Mönchengladbach aufgibt. Während des zweiten Weltkrieges wird der Betrieb am Standort Dorsten von nur wenigen alten Webern am Leben gehalten, da die jungen Mitarbeiter eingezogen wurden.
1945
Nach dem Krieg beginnt der langsame Wiederaufbau der Produktion, u.a mit Heimkehrern aus Gefangenschaft, wie z.B. Mitinhaber Hermann Schürholz. Das Familienunternehmen Schürholz & Söhne übernimmt den Namen der alten Verkaufsorganisation und heißt fortan DEKOWE Schürholz Teppichfabrik.
1950er
Das Wirtschaftswunder ist auch am Standort in Dorsten zu merken, wo schon bald die Produktion wieder voll anläuft und das Portfolio durch eine Investition in Sisalwebstühle sogar noch erweitert wird.
1980er
parlamentMan blickt bei DEKOWE Schürholz nun auf drei Dekaden der Innovation zurück, in der neue Techniken und Produktionsverfahren entwickelt und marktreif gemacht wurden. Besonderer Stolz gilt Produkten wie TREPPICH©, von dem just das zehnmillionste verkauft worden ist oder Carpetta©, welches sogar den bundesdeutschen Parlamentariern zu Füßen gelegt wurde.
1987
Das Unternehmen feiert sein einhundertjähriges Jubiläum. Zum Vergleich Fotos der Belegschaft in Dorsten 1887 und 1987.
Foto der Belegschaft von Schürholz & Stevens 1887. Foto der Belegschaft von DEKOWE Schürholz Teppichfabrik 1987 zum 100sten Jubiäum.
1989
Angelika Schürholz gründet die linea naturale Textildesign GmbH am Standort Dorsten, als Unternehmensdivision von DEKOWE. Der Fokus liegt auf Design und Kollektionserstellung von Bodentextilien aus Naturfasern.
2007
Die Firma DEKOWE muss sich dem Druck der Globalisierung anpassen und die Fabrik in Dorsten aufgeben. Sie wird als die DEKOWE GmbH & Co. KG ein Handelsunternehmen und Markenhersteller der Steffel Gruppe und verbleibt als starker Partner der linea naturale Textildesign GmbH. Letztere übernimmt daraufhin die Lohnnährei, das Teppichatelier und Bürogebäude am ehemaligen Fabrikstandort in Dorsten.
2013
Als Vertreter der fünften Generation wechselt Philipp Schürholz vom Konfektionsbetrieb in Rumänien zu linea naturale in Deutschland, um als Teil der Geschäftsleitung das Familienunternehmen, gemeinsam mit seine Mutter Angelika Schürholz, weiter voran zu bringen.
heute
Mit der Idee, Naturfaserteppiche nicht nur ob ihrer Funktion, sondern auch wegen eines ökologischen Bewusstseins herzustellen, ist man bei linea naturale '89 vermutlich seiner Zeit etwas voraus gewesen. Umso stolzer kann man nun auf über fünfundzwanzig Jahre Geschäftsentwicklung zurückblicken, in der man viele Einzelhändler gewinnen und unzählige Endverbraucher bedienen konnte.

Der Königing von England wird der rote Teppich ausgerollt, natürlich einer von uns.

Man hat historische Gebäude mit Kokosteppichen-, Hotels mit edlen Viskose- und Landhäuser und ganze Yachten mit Outdoorläufern ausgestattet und viele verläßliche Partnerschaften eingehen können. Bei linea naturale blickt man entsprechend zuversichtlich in die Zukunft.